Mit Kindern RICHTIG kommunizieren

mitteilen ja, verstanden werden vielleicht! Somewhere over the Rainbow!

Aus Sonne + Regen entsteht ein Regenbogen! (so einfach ist es)

 

Guten Morgen,

 

heute möchte ich euch gerne etwas zur Kommunikation mit Kindern schreiben.

Ich bin sicher keine Profi in dem Bereich, eben auch "nur" eine Mama,  aber ich finde es hilfreich sich gegenseitig zu helfen oder auszustauschen wenn man in der Kindererziehung mal wieder etwas Neues gelernt hat oder neue Erkenntnisse gefunden hat ;-)

 

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ab und zu redet man einfach aneinander vorbei, ist genervt, zickig, weiss selbst nicht was man will, hatte einen Tag mit lauter Überforderungen, die Kids hatten ebenfalls in der Schule schwierige Themen und wenn dann an solchen Tagen alle verschiedenen Charatere in einem Haushalt aufeinander prallen kann es schon mal schnell zum Streit kommen oder zumindest zu Unstimmigkeiten.

 

Grundsätzlich ist es einfach wichtig:

Liebe ist die einzige Lösung!

-erst denken, dann sprechen

-nicht aus einer Emotion heraus reden oder handeln (erstmal 3 mal durchatmen)

-nicht alles persönlich nehmen

-mitteilen ja, verstanden werden nicht unbedingt und das ist in Ordnung

-Akzeptanz

-Wertschätzung

-liebevolle Wortwahl

 

Man kann Menschen nicht ändern, und das soll man auch nicht, aber mit seinem eigenen Verhalten und seinem eigenen, liebevollen Sprechen können wir die Anderen dazu bewegen ebenfalls liebevoll zu sprechen und liebevoll zu reagieren.

Angriffe und negatives Verhalten sind, so gut wie immer, ein Hilferuf nach Liebe und um Aufmerksamkeit zu erhalten. Auch wenn wir uns verbal "angegriffen" fühlen von einem Mitmenschen, dann meist nur weil es genau das Thema in uns trifft, dass auch in uns mehr Liebe braucht. Wären wir in dem Bereich nämlich voll und ganz in unserer Mitte würden wir uns nicht angegriffen fühlen.

Versucht immer mit Liebe zu reagieren auch wenn ihr "angegriffen" werdet, denn der Gegenüber merkt schnell sein Fehlverhalten und wird Dir dankbar sein, dass du nicht auf Abwehr gegangen bist. Nicht falsch verstehen, man kann nicht immer in Form von Love & Peace und Friede-Freude-Eierkuchen reagieren wenn man verbal abgegriffen wird, das meine ich auch nicht, denn gesunde Grenzen muss man setzen ABER auch das kann liebevoll erfolgen!

 

Besonders Kinder reagieren noch so wundervoll emotional und zeigen uns deutlich Ihre Gefühle. Das sollten wir schätzen! Das ist wichtig! Es ist in Ordnung wenn wir wütend, sauer, ungeduldig oder empfindlich sind. Sobald diese Gefühle angenommen und akzeptiert werden in dem Moment wo sie da sind, werden sie automatisch nachlassen, denn sie durften da sein und hatten Ihren Raum in dem Moment wo es so sein "musste". Selbstverständlich müssen wir unseren Mitmenschen zuliebe darauf achten das wir diese Gefühle nicht auf Ihren Kosten auslassen. Kinder müssen in diesem Fall einfach "aufgefangen" werden von uns Eltern und müssen erleben, dass wir Sie auch in diesem Zustand mehr als alles andere auf der Welt lieben und dass Sie sich selbst auch in wütendem Zustand lieben dürfen und sollen. Selbstliebe ist meiner Meinung nach der Schlüssel zu ALLEM!

 

Viele Kinder haben das Bedürfnis alles zu erzählen und andere schweigen lieber, zweiteres ist nicht immer einfach für Eltern, aber hier ein toller Tipp um einmal am Tag (vielleicht abends vorm einschlafen oder beim Abendessen) seine Gefühle mitzuteilen.

Momentan teilt sich meine Tochter sehr gerne mit, allerdings meist mit Meckern, Schreien und Geheule.  Die Hormone erleben gerade eine echte Achterbahn der Gefühle...Es fällt mir nicht leicht jedes Mal ruhig zu bleiben, denn in dem Geschreie sind natürlich auch verbale Angriffe gegen mich dabei, die oftmals auch verletzend sind. Gerstern Abend sagte dann meine Tochter heulend zu mir, sie möchte garnichts so sein aber es kommt dann einfach so aus ihr raus geschossen und sie mag sich selbst garnicht wenn Sie so ist. Ich habe ihr erklärt, dass sie diese Gefühle annehmen muss und diese sind auch ein Teil von Ihr. Ich liebe Sie auch in diesen Momenten zu 100 Prozent und das sollte sie auch tun. Sie hat nicht ganz verstanden was ich ihr damit sagen wollte aber ein bildliches Beispiel erklärt es ganz gut:

 

Stell dir folgendes vor:

 

Die Sonne:

sie steht dafür wenn wir freundlich, höflich, hilfsbereit, führsorglich, lustig etc. sind

Der Regen:

er steht dafür wenn wir zickig, nervös, laut, traurig, wütend, ängstlich, schüchtern, egoistisch etc. sind

 

Keiner von uns kann NUR Sonne oder NUR Regen sein! Das ist nicht möglich und auch nicht sinnvoll, denn nur wenn wir beide Teile in uns annehmen und akzeptieren zu dem jeweiligen Zeitpunkt entsteht etwas wundervolles : EIN REGENBOGEN - Selbstliebe !!!!

Und sobald man diese Gefühle annimmt, gehen sie doppelt so schnell wieder vorbei, denn sie durften da sein und hatten auch Ihre Berechtigung und wurden gehört!

 

 

Die Übung nennt sich: Hoch und Tief

Was war heute dein "Hoch" und was war heute dein "Tief"?

Wir machen das fast täglich obwohl meine Tochter generell sehr viel redet und erzählt...dennoch lieben wir alle diesen Moment und was ebenfalls schnell auffällt: Oft muss ich lange überlegen was eigentlich wirklich ein "Tief" an dem Tag war. Probiert das mal aus, es macht Spaß und ist ein wirklich wertvoller Moment für die ganze Familie. Diesen Wertvollen Tipp habe ich von einer tollen Frau bekommen, die mir in sehr vielen Lebenssituationen eine große Hilfe war!

 

Also, let´s talk....

 

P.S: Ihr könnt mich gerne jederzeit anschreiben, falls ihr Fragen habt oder Anregungen, Wünsche oder einfach nur so...

 

*Aloha*

Eure Yvonne